Navigation Menu

Tag 3; Der Zeit ihre Kunst, Der Kunst ihre Freiheit

Als wir heute zum Naschmarkt gelaufen sind, habe ich plötzlich die goldene Kugel der Secession entdeckt und darauf bestanden nach dem Naschen hinein zu gehen. Leider war die Dauerausstellung wegen Umbauarbeiten geschlossen. Zugänglich war nur der Ausstellungsraum von Klimts Beethovenfries, aber das war eigentlich genau das, was ich sehen wollte, da ich gestern im Leopold Museum eine wunderschöne Studie Klimts zum küssenden Paar auf dem Fries gesehen habe und nun Interesse an der Umsetzung hatte.
Das Fries wurde von Gustav Klimt extra für die sog. Beethoven Ausstellung 1902 der "Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession" gestaltet und stieß bei den Betrachtern nicht nur auf Bewunderung, sondern löste auch Empörung aus.
Das Thema des Fries bezieht sich auf Beethovens 9.Symphonie, der Ode an die Freude. Klimt stellt mit seinem 34 Meter langen Wandgemälde der Menschheits ewige Suche nach Glück dar. Der erste Teil des Werkes zeigt schwebende Genien, die als eine horizontal verlaufende Figurenkette mit einigen Unterbrechungen das gesamte Fries durchziehen. Die erste Unterbrechung stellt "Die Sehnsucht nach dem Glück" dar. Die zweite Unterbrechung und auch der größte Teil des Gemäldes stellt die "Feindlichen Gewalten" dar und alles was den Menschen bedroht (Kummer, Krankheit, Tod, Wollust, Unkeuschheit etc.). Die letzte Unterbrechung der Figurenkette ist "Die Poesie". Allegorien an die verschiedenen Künste und zum Schluss ein in sich verschlungenes nacktes Paar im Paradies, das sich küsst. "Diesen Kuss der ganzen Welt".
Die Vergöttlichung. Morgen fahre ich wieder nach Hause.
Bild: Postkarte

0 Kommentar(e):