Navigation Menu

Weihnachten, Bibel und alte Meister - Teil 3: Die Drei Könige / Meister des Schottenaltars

Teil 3: Huldigung des Jesuskindes durch die Sterndeuter (Drei Könige). "Als Jesus in Betlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes zur Welt gekommen war, da kamen Sterndeuter aus dem Morgenland nach Jerusalem und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, ihm zu huldigen. Als der König Herodes davon hörte, geriet er in Aufregung und ganz Jerusalem mit ihm. Und er liess alle Hohen Priester und Schriftgelehrten des Volkes zusammenkommen und erkundigte sich bei ihnen, wo der Messias geboren werden solle. Sie antworteten ihm: In Betlehem in Judäa, denn so steht es durch den Propheten geschrieben: Und du, Betlehem, Land Juda, bist keineswegs die geringste unter den Fürstenstädten Judas; denn aus dir wird ein Fürst hervorgehen, der mein Volk Israel weiden wird. Darauf rief Herodes die Sterndeuter heimlich zu sich und wollte von ihnen genau erfahren, wann der Stern erschienen sei. Und er schickte sie nach Betlehem mit den Worten: Geht und forscht nach dem Kind! Sobald ihr es gefunden habt, meldet es mir, damit auch ich hingehen und ihm huldigen kann. Auf das Wort des Königs hin machten sie sich auf den Weg, und siehe da: Der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her, bis er über dem Ort stehen blieb, wo das Kind war. Als sie den Stern sahen, überkam sie grosse Freude. Und sie gingen ins Haus hinein und sahen das Kind mit Maria, seiner Mutter; sie fielen vor ihm nieder und huldigten ihm, öffneten ihre Schatztruhen und brachten ihm Geschenke dar: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Weil aber ein Traum sie angewiesen hatte, nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land." (Mat 2, 1 - 12)

Meister des Schottenaltars, "Anbetung der Heiligen Drei Könige", um 1470, Öl auf Eichenholz, 86 x 80 cm, Belvedere Wien
Das mittelalterliche Gemälde zeigt in einer Dreieckskomposition die Gottesmutter mit ihrem Kind auf dem Schoß. Rechts und links zu ihren Füßen knieen zwei der Könige aus dem Morgenland. Einer davon küsst dabei den Fuß des Jesuskindes. Rechts neben der Gruppe steht der rot gekleidete Josef, welcher der Maria einen Kelch reicht. Hinter ihm befinden sich in einem Stall Ochs und Esel. Links neben der Gruppe befindet sich Melchior, der dritte König. Seine Körperhaltung wirkt angespannt, seine Gestik und Handhaltung im Zusammenhang zu seiner Mimik weist auf Abneigung hin. Hinter den Personen erstreckt sich eine Mauerruine, welche zum Teil den Blick auf eine im Hintergrund liegende Stadt (Betlehem) freigibt. Auf der Ruine sitzen Vögel. Nach rechts ist der Bildraum durch den Viehstall abgeschlossen, nach links hin ist er jedoch geöffnet. Der Himmel ist in einem Gelb- bzw. Goldton gehalten. Auch die Gewänder der drei Weisen ist mit goldenen Elementen und Ornamenten verziert. Auffallend ist des Weiteren, dass Maria die einzige Person ist, um deren Kopf ein Heiligenschein platziert ist. Nicht einmal das Jesuskind selbst ist von einer Aureole umgeben. Vielmehr sitzt es steif und unnatürlich auf dem Schoß seiner Mutter.

Das typische Weihnachten mit Baum, welches wohl jeder heute feiert, geht zwar auf heidnische Bräuche zurück, dennoch ist und bleibt Weihnachten auch ein religiöses Fest. In vielen Köpfen geht dieser Gedanke in heutiger Zeit verloren. Ohne Stellung dazu nehmen zu wollen, widmet sich meine neue Reihe grob der biblischen Weihnachtsgeschichte, um sie euch, unabhängig von Glaube oder Nicht-Glaube, näher zu bringen. Um Kritik und Vorurteile zu vermeiden, möchte ich diese Gegebenheit lediglich als Allgemeinwissen bezeichnen. Ich möchte außerdem den kunstgeschichtlichen Zusammenhang herstellen, indem ich Beispielbilder zeige, welche die entsprechende Bibelstelle behandeln.

2 Kommentar(e):

schöngeist for two hat gesagt…

intressant zu lesen und die Erklärung wa sman auf dem Bild sieht!
Eine wunderbare Arbeit ist es...
Lieben Gruss Elke

wieczorama hat gesagt…

uuii. dein blog ist toll,toll,toll.
Du bist wirklich eine Künstlerin!
kannst ja bei mir vill. auch mal gucken:)
und kurze Frage: Wie gefällt dir speziell mein jüngst gepostetes Foto?

wieczorama Fotoblog